Gehölze – passend für jeden Garten

71TXmqUo8uL 381x440 - Gehölze - passend für jeden GartenWas wäre ein schöner Garten ohne Gehölze? Richtig, er wäre nicht vollständig. Ein Garten mit Gehölzen ist nicht nur eine Augenweide, eine Oase oder einfach nur ein tolles Versteck für die Kinder " nein, ein Garten mit Gehölzen bieten diversen Tieren Unterschlupf, Schatten und natürlich auch Nahrung. Kurz gesagt: Wer sich für Gehölz entscheidet, entscheidet sich auch für die Artenvielfalt und deren Erhaltung.

Etwas Wichtiges vorab


Wer sich unter anderem die tierische Artenvielfalt in seinem Garten auf die Fahne geschrieben hat, wird feststellen, dass er genau aus diesem Grunde vielleicht einige Gehölze, aber auch Blumen und Büsche aus dem Garten verbannen sollte. Denn die einheimischen Tiere lieben nun einmal unsere einheimischen Pflanzen, egal ob Gehölz, Blume oder Gras. Einige Pflanzen gehören nun einmal nicht in unsere Gärten. Sicherlich sehen sie zum Teil wunderschön aus, wie etwa der Bambus oder das Indische Springkraut. Beide jedoch vermehren sich auf eine beinah unanständige Weise, sodass man ihnen nur schwer wieder Herr werden kann. Sei es, dass man es nicht besser gewusst hat oder einfach nur vergessen hat, sich eingehend über die Eigenschaften dieser Pflanzen zu informieren. Sicherlich gibt es auch einheimische Pflanzen, die recht invasiv sein können, nehmen wir etwa den Giersch oder den Gundermann. Und trotzdem sind sie allemal besser als eingeschleppte Pflanzen.

Welche einheimischen Gehölze locken Tiere an?


Hier gibt es eine Vielzahl, sodass nur einige aufgeführt werden können. Sicherlich können sie auch nicht alle in den Garten verbracht werden, da diese hierfür zu klein sind und nun einmal eine Auswahl getroffen werden muss! Basta!

Keine Frage: Gehölze, die Vögel anlocken sollen, sollten auch Insekten anlocken, da viele Vögel sich nicht zwangsläufig von Früchten ernähren. Zudem sind die Früchte ohnehin nur zu einem konkreten Zeitpunkt zur Verfügung. Gerne nutzen Vögel dichtwachsende Gehölze, damit ihre Nester nicht sofort von Fressfeinden gefunden werden können. Wer diese Gehölze aber nicht mag, kann sich damit behelfen, Nistkästen für die Vögel aufzuhängen. Diese sind für den Menschen meist eher unauffällig gestaltet, sodass man sie nur anfänglich vor Augen hat. Sie fügen sich bestens in das Gesamtbild ein.

Vielleicht sind aber ohnehin mehr an Insekten interessiert. Dann stehen ganz andere Gehölze zur Auswahl. Ganz besonders lieben nicht nur die Schmetterlinge den so genannten Sommerflieder. Hier finden wir neben den Schmetterlingen auch andere Insekten, die auf eine Blütenvielfalt angewiesen sind. Und der Sommerflieder kann wirklich lange blühen. In warmen Jahren kann dies von Ende April bis in den späten Oktober hinein so sein.

Aber nicht nur das Interesse an den angelockten Tieren ist wichtig für die Auswahl. Entscheidend ist oftmals die Art des Bodens, die in Ihrem Garten herrscht. Wie alle Pflanzen hat auch jedes einzelne Gehölz eine andere Vorliebe, andere Bedürfnisse an den Boden und die Wachstumsbedingungen. Es ist also sinnvoll, zunächst eine Bodenprobe entweder mit einem Selbsttestsatz oder von einem Labor prüfen zu lassen. Danach gilt es entweder eine umfangreiche Recherche über die geeigneten Pflanzen durchzuführen oder das intensive Gespräch mit einem versierten Landschaftsgärtner zu suchen. Letzterer wird sich die Gegebenheiten vor Ort genau anschauen und entsprechende Vorschläge machen.

Folgende Gehölze können auf Ihrer Liste stehen:

  • Haselnusssträucher

  • Walnussbaum

  • Apfelbaum

  • Birnenbaum

  • Eiche

  • Buche

  • Kastanie

  • Fichten

  • Kiefern

  • Holunder

  • Weißdorn " gerade kleinere Vögel sind sehr dankbar für dornige Hecken, da sie nicht nur als Brutplatz genutzt werden können, sondern Schutz vor ihren Feinden bieten.

  • Eberesche " ACHTUNG: Diese Beeren sind für den Menschen giftig.

  • Berberitze

  • Liguster

  • Efeu

  • Pfaffenhütchen


Achten Sie darauf, dass die Bepflanzung den regional vorkommenden Pflanzen entspricht. Genau diese nämlich suchen die Tiere aller Gattungen. Damit nicht nur Vögel durch die Bäume und Sträucher angelockt werden, sollten auch die Beete entsprechend mit einheimischen Blumen, Gräsern, Kräutern und Gemüsesorten bepflanzt werden. Je artenreicher die Flora sich zeigt, desto artenreicher wird auch die Fauna auftreten.

Die kleinen Pflanzen setzen


Es ist nicht unbedingt verkehrt, sich zunächst um die großen Gehölze und Sträucher zu kümmern. Denn sie geben die restlichen Gegebenheiten im Garten vor. Erst wenn sie gesetzt sind, kann man die übrigen Gartenflächen in sonnig, schattig oder Halbschatten einteilen. Und dann die gewünschten Beetpflanzen entsprechend verteilen.

Bei der Wahl dieser Pflanzen sollte nicht nur auf die Vielfalt, sondern vor allem auf das Blühen der Pflanzen geachtet werden. Warum? Nun, blühende Pflanzen locken viele Insekten an. Und wo Insekten zu finden sind, folgenden auch die entsprechenden Vögel, die sich von ihnen ernähren. Der Kreislauf beginnt sich zu schließen, sodass innerhalb des Gartens ein solcher entstehen kann. Auf diese Weise lässt sich die eine oder andere Oase innerhalb der gestylten Gärten der Umgebung kreieren.

Gehölze als Einfriedung des Gartens


Diese Idee ist keineswegs neu. Doch haben sich in den letzten Jahrzehnten immer mehr Menschen von ihr abgewandt. Nicht, dass sie die Gehölze zur Einfriedung nicht mögen. Vielmehr ist es ihnen zu viel Arbeit, diese adäquat zu pflegen. Und nicht jeder Gartenbesitzer kann sich den Landschaftsgärtner leisten, der die Hecken im Zaum hält. Dabei können gerade Haselnuss, Weiß- oder Rotdorn als niedrige oder auch höhere Einfriedungshecke ein fantastisches Bild abgeben. Leider sind derartige Einfriedungen aus der Mode gekommen. Der Designergarten ist immer mehr auf dem Vormarsch, sogar in dörflichen Gemeinden. Eine sehr bedauerliche Entwicklung, denn sie zieht die Konsequenz nach sich, dass auch die Tiere, die sich in diesen Gehölzen aufhalten, nach und nach fernbleiben werden. C’est la vie!

Wo kauft man die Gehölze für den heimischen Garten am besten?


Auch wenn es sich der Anschaffungspreis im gehobenen Niveau bewegt, es ist ratsam, die Gehölze für den eigenen Garten immer im Fachhandel zu kaufen, also einer guten Baumschule. Am besten suchen Sie sich eine aus, die schon seit Generationen im Familienbesitz ist. Warum? Nun, gerade Familienbetriebe geben die kleinen, aber wichtigen Geheimnisse ihres Erfolges mit den Pflanzen an die kommende Generation weiter. Klar, dass man hier die stärksten und gesündesten Pflanzen wie auch einige Tipps zur Hege und Pflege erhalten kann.

Über die Pflanzen im Discounter kann man zwar nachdenken. Doch handelt es sich dort meist um minderwertige Ware, die der Massenproduktion entspringt. Sicherlich kann man sie aber, wenn man den grünen Daumen besitzt, ebenfalls recht gut aufpäppeln. Der Unterschied wird aber dennoch sichtbar bleiben.